Berufe in der Steuerbranche

Ausbildung Steuerfachangestellte/-r

Die duale Ausbildung zum Steuerfachangestellten dauert drei Jahre. In der Berufsschule werden die Grundlagen des Steuerrechts, der Allgemeinen Wirtschaftslehre und des Rechnungswesens vermittelt. Die praktische Ausbildung erfolgt in einer Kanzlei. Dort betreuen und beraten Auszubildende unter Anleitung Mandanten und erledigen deren Buchführung.

Betriebswirt/-in

Verwaltungs- und Wirtschaftsakademien bieten eine Weiterbildung zum Betriebswirt an. Der Betriebswirt übernimmt in Steuerbüros die steuerliche und betriebswirtschaftliche Beratung von Mandanten und ist für Themen wie Controlling verantwortlich. Gibt es Änderungen im Steuerrecht, analysieren Betriebswirte die Auswirkungen auf die betriebswirtschaftlichen Vorgänge.

Bilanzbuchhalter/-in

Mit einer Aufstiegsfortbildung zum Bilanzbuchhalter ergeben sich beste Chancen in der Steuerkanzlei. Bilanzbuchhalter sind Experten im Bereich Bilanzen, Buchhaltung und Rechnungswesen. Sie sind unter anderem für die Erstellung von Jahresabschlüssen, die Planung und Abwicklung finanzwirtschaftlicher Vorgänge sowie die Organisation des betrieblichen Finanz- und Rechnungswesens zuständig.

Duale/-r Student/-in

Der Beruf des Steuerfachangestellten kann begleitend zu einem Studium im Bereich Steuern erlernt werden. Praxis- und Theoriephasen wechseln sich während des dualen Studiums alle drei Monate miteinander ab. Der praktische Ausbildungsteil erfolgt in einer Steuerkanzlei. Dank des Ausbildungsteils bekommen Studierende während des gesamten Studiums ein Gehalt, wodurch die Studienfinanzierung einfacher wird. In vielen Fällen erhalten die Absolventen einen doppelten Abschluss – den Studienabschluss (Bachelor) und den Ausbildungsabschluss. Durch das Studium kann der Weg zum Steuerberater deutlich verkürzt werden.

Fachassistent/-in Lohn und Gehalt

Mit einer berufsbegleitenden Weiterbildung zum „Fachassistent Lohn und Gehalt“ können Mitarbeiter von Steuerberatungskanzleien ihre Kenntnisse in der Lohn- und Gehaltsbuchhaltung vertiefen. Fachassistenten für Lohn und Gehalt sind Experten in der Bearbeitung von Lohn- und Gehaltsabrechnungen und beraten bei Lohnangelegenheiten.

Praktikant/-in oder Werkstudent/-in

Studierende können mit einem Praktikum oder einer Tätigkeit als Werkstudent wertvolle Praxiserfahrungen im Bereich Steuern sammeln. Der Praktikant/Werkstudent unterstützt den Steuerberater bei Stellungnahmen, Einsprüchen und Projekten. Auch zählt die Bearbeitung von Steuererklärungen, Abschlüssen und Buchhaltungen entsprechend des theoretischen Erfahrungstandes zu seinen Aufgaben.

Steuerberater/-in

Steuerberater bearbeiten anspruchsvolle Steuergestaltungen, begleiten Betriebsprüfungen und beraten in allen steuerlichen und vielen betriebswirtschaftlichen Fragestellungen. Auch um komplexe Jahresabschlüsse kümmern sie sich selbst. Sie leiten Mitarbeiter an, etwa bei der Umsetzung von Steuererklärungen. Eine zentrale Aufgabe des Steuerberaters ist zudem die Mandantengewinnung und –pflege. Er ist Vertrauensperson, Kontaktschnittstelle und Experte, der die Kanzlei auch nach außen repräsentiert.

Steuerfachangestellte/-r

Steuerfachangestellte sind die rechte Hand von Steuerberatern und unterstützen diese auf vielfältige Weise. Abhängig vom Erfahrungsstand bearbeiten sie Finanzbuchhaltungen, Jahresabschlüsse und Steuererklärungen. Dank der zahlreichen Weiterbildungsmöglichkeiten stehen Steuerfachangestellten viele Karriereperspektiven offen. Nach zehn Jahren Berufserfahrung können Steuerfachangestellte das Steuerberaterexamen ablegen.

Steuerfachwirt/-in

Zu den interessantesten Weiterbildungsmöglichkeiten eines Steuerfachangestellten gehört die Ausbildung zum Steuerfachwirt. Nach Bestehen der Fortbildungsprüfung kann Steuerfachwirten mehr Verantwortung bei der Bearbeitung von Jahresabschlüssen und Steuererklärungen übertragen werden. Sie können interne Leistungsfunktionen wahrnehmen und entlasten Steuerberater bei der Qualitätssicherung und der Beratung von Mandanten.