Netzwerk: Arbeitgeber für Steuerberater
Netzwerke bieten viele Vorteile. Als Arbeitgeber für Steuerberater sind sie besonders attraktiv.

Arbeitgeber für Steuerberater

Nach bestandener Prüfung und der Bestellung zum Steuerberater stehen den frisch Ernannten viele Möglichkeiten offen. Darunter sind selbstständige Tätigkeiten, Karrierechancen als Angestellter und Positionen in Steuerberatungsgesellschaften, die Freiheit und Sicherheit zugleich bieten. Die wichtigsten Arbeitgeber für Steuerberater im Überblick.

Ein Blick auf die Berufsstatistik 2018 verrät, dass die Mehrzahl der deutschen Steuerberater selbstständig ist. 60.531 Steuerberater gehen diesen Weg, das entspricht einer Quote von 69,2 Prozent. Der Großteil der Selbstständigen leitet dabei eine Einzelpraxis. Von diesen gibt es derzeit bundesweit rund 38.000.

Angestellter Steuerberater

Selbstständig kommt jedoch, sagt das Wirtschafts-ABC, von selbst und ständig. Als Einzelkämpfer ist man sein eigener Chef, trägt aber auch allein die Verantwortung, sowohl für die Firma als auch die Angestellten. Das ist besonders schwer, wenn eine eigene Kanzlei aufgebaut wird.

Um feste Einnahmen zu haben, lassen sich manche Steuerberater daher als Syndikus anstellen. In diesem Fall erledigen sie für ihren Arbeitgeber zum Beispiel die Erstellung von Jahresabschlüssen und Steuererklärungen oder die Vertretung des Unternehmens bei Finanzbehörden. Daneben helfen sie Mandanten als selbstständige Steuerberater weiter.

Knapp 27.000 Steuerberater lassen sich da lieber gleich in Vollzeit anstellen. Dazu stehen ihnen verschiedene Arbeitgeber offen. Die bekanntesten sind die „Big Four“: Ernst & Young (EY), Pricewaterhouse Coopers (PwC), KPMG und Deloitte dominieren den Markt der Beratungsdienstleistungen. Sie haben vor allem Großkonzerne als Mandanten. Eher mittelständische Unternehmen haben dagegen die „Second Tier“ Gesellschaften als Mandanten.

Netzwerk: Arbeitgeber für Steuerberater

Darüber hinaus gibt es einen Weg, der die Vorteile von Selbstständigkeit und Angestelltenverhältnis vereint. In einer Steuerberatungsgesellschaft, die Teil eines Netzwerks ist, genießen Steuerberater viele Freiheiten, bekommen zugleich aber Unterstützung.

So leiten sie etwa eine eigene Niederlassung und haben hier bei der Ausrichtung und Spezialisierung die Möglichkeit selbst zu entscheiden. Außerdem stellen sie sich ihr eigenes Team für ihre Niederlassung zusammen.

Zugleich bietet ein Netzwerk wie das der DBB DATA Rückhalt. Bei speziellen fachlichen Fragen gibt es immer einen Kollegen, der weiterhelfen kann. Auch bei strategischen Entscheidungen ist es vorteilhaft, Teil eines Netzwerks zu sein. Ideen können in einer Niederlassung getestet werden. Zeigt es sich, dass die Umsetzung umfunktioniert, profitiert das gesamte Netzwerk. Gerade in Zeiten des digitalen Wandels fallen so Veränderungen leichter.